Aktuelles

Jahresbericht 2015 der SWO-Tischtennisabteilung

In sportlicher Hinsicht blickt die Tischtennisabteilung von Schwarz-Weiß Oldenburg auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück, weil die einzelnen Mannschaften und Spieler bei Punktspielen, Meisterschaften und Turnieren beachtenswerte Erfolge erzielen konnten. So stiegen in der vergangenen Saison die 2. bis 5. Mannschaften in eine höhere Spielklasse auf, wobei die Reservemannschaft nach dem vorhersehbaren Abstieg der Ersten aus der Oberliga nunmehr in derselben hochklassigen Verbandsliga Nord antritt und zusammen mit dieser gute obere Plätze einnimmt. Weiterhin ist positiv anzumerken, dass sowohl die 3. Mannschaft in der Landesliga Weser-Ems als auch die 4. Mannschaft in der Bezirksoberliga Nord die einzigen dritten bzw. vierten Teams in ganz Niedersachsen sind, die in einer für sie solch hohen Spielklasse antreten. Erwartungsgemäß haben es diese Mannschaften im laufenden Spieljahr 2015/16 schwer, sich auf diesem für sie hohen Spielniveau zu behaupten, denn sie treffen bei ihren Punktspielen in der Regel auf 1. und 2. Mannschaften aus dem Bezirk Weser-Ems.

Auch bei Meisterschaften konnten unsere Spieler gute Ergebnisse erzielen. Besonders hervorzuheben sind dabei die 3. und 5. Plätze von Jan Mudroncek und Benjamin Ohlrogge bei den Bezirksmeisterschaften. Noch besser machte es Patric Frers bei den Senioren 40, der sich hier den Meistertitel erspielte. Vereinsintern bildeten die im Juli durchgeführten SWO-Meisterschaften 2015 einen Höhepunkt. In der A-Klasse erkämpfte sich Thuong Nguyen vor Patric Frers und Jan Mudroncek sowie Heinrich Enneking die Vereinsmeisterschaft. Ungeschlagener Sieger der B-Klasse wurde Johannes Lahring vor Alexander Jeddeloh, Christoph Lienau und Hubert Schnöink. Dabei konnten Christiane und Stephanie Enneking als einzige Teilnehmerinnen in diesem Feld so manchem Herrn Paroli bieten.

Hervorzuheben sind bei den Jugendlichen Heye Koepke, Lukas Wraase, Johannes Lahring, Keanu Frers und Alexander Jeddeloh, die alle in höherklassigen Herrenmannschaften nicht nur mithalten können, sondern insgesamt auch sehr erfolgreich sind. Das Aushängeschild von SWO ist dabei unser Nachwuchstalent Heye, der als B- und A- Schüler schon zahlreiche Erfolge auf internationaler, nationaler sowie auf Landesebene erzielen konnte. Belohnt wurde er dafür nicht nur durch die Sportlerehrung der Stadt Oldenburg, sondern auch mit der Nominierung in der NWZ zum Nachwuchssportler der Stadt, wobei er nach dem Votum der Oldenburger den dritten Platz belegte. Bedauerlicherweise musste der Jugendwart Daniel Bock unsere Jungenmannschaft zurückziehen, da einzelne Spieler nicht immer für die Punktspiele zur Verfügung standen.

In situativer Hinsicht blicken wir Tischtennissportler des SWO mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Zukunft. Lachend deshalb, weil wir uns auf die neue moderne Turnhalle freuen und weinend aus dem Grunde, weil wir befürchten, dass sich die Bauphase der neuen Zweifeldhalle hinausziehen wird und wir in der Übergangszeit unter erschwerten Bedingungen allzu lange auswärts ausweichen müssen. Hier sind der Vorstand, die Bauleitung und der Zusammenhang der Abteilung gefragt. Einige seit Jahrzehnten aktive Spieler werden auch ihre alte „Arena“ vermissen, in der sie zunächst unter ganz einfachen Verhältnissen  in den 50- und 60-ziger Jahren in der ehemaligen umgebauten Kraftfahrzeughalle der Bundesbahn mit dem Tischtennisspielen begonnen haben. So war unser traditionelles Weihnachts-Doppel-Turnier auch eine würdige Abschlussfeier in dieser vertrauten Umgebung. Wenn dabei auch Spaß und Geselligkeit vorrangig waren, so konnten sportlich mit Nico Schulz, Michael Osterkamp und Jan Mudroncek drei Mitspieler vom Abteilungsleiter Peter Steckel als Sieger des Turniers besonders geehrt werden.

Peter Steckel