Aktuelles

Jahresversammlung der Tischtennisabteilung von Schwarz-Weiß Oldenburg

Eine insgesamt positive Bilanz zog Sportwart Albrecht Schachtschneider in der Jahresversammlung der Tischtennisabteilung der SG Schwarz-Weiß Oldenburg. So schmettern die spielstärksten Teams im Oldenburger Männertischtennis weiterhin auf hohem Niveau. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass sowohl die 1. als auch die 2. Herrenmannschaft nach ihrem Aufstieg nunmehr gemeinsam in der Verbandsliga Nord spielen und die 3. Mannschaft in der Landesliga Weser-Ems sowie die 4. Mannschaft in der Bezirksoberliga Nord die einzigen dritten bzw. vierten Teams in ganz Niedersachsen sind, die in einer für sie solch hohen Spielklasse antreten. Erwartungsgemäß haben es besonders die letztgenannten Mannschaften schwer, sich auf diesem für sie hohen Spielniveau zu behaupten, denn sie treffen bei ihren Punktspielen in der Regel auf 1. und 2. Tischtennisteams aus dem gesamten Bezirk Weser-Ems.

Positives wie auch Negatives berichtete der Jugendwart Daniel Bock aus der Jugendabteilung. So hat es sich bewährt, zahlreiche talentierte  Jugendliche möglichst früh in höherklassige Mannschaften der Herren zu integrieren, denn sie können dort nicht nur gut mithalten, sondern sind insgesamt auch sehr erfolgreich. Das Aushängeschild von SWO ist dabei das Nachwuchstalent Heye Koepke, der bei den Punktspielen in der 2. Herrenmannschaft erfolgreich mitspielt und darüber hinaus bei Meisterschaften und Turnieren als Schüler-B auf internationaler und nationaler Ebene zahlreiche Erfolge erzielen konnte. Belohnt wurde er dafür nicht nur durch die Sportlerehrung der Stadt Oldenburg, sondern auch mit der Nominierung in der NWZ zum Nachwuchssportler der Stadt, wobei er nach dem Votum der Oldenburger den dritten Platz belegte. Daniel Bock sagte aber auch, dass bei einigen Jugendlichen die Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme an Punktspielen nachgelassen hatte, so dass bedauerlicherweise die 1. Jungenmannschaft aus dem laufenden Spielbetrieb zurückgezogen werde musste. Abteilungsleiter Peter Steckel berichtete von den Schwierigkeiten bei der Beschaffung einer angemessenen Trainings- und Wettkampfstätte während der durch den Bau einer neuen Halle bedingten Übergangsphase. Dabei sehen die Tischtennissportler des SWO mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Zukunft. Lachend deshalb, weil sie sich auf die neue moderne Zweifeldhalle freuen und weinend, weil man befürchtet, dass sich die Bauphase hinausziehen wird und man in dieser Zeit unter erschwerten Bedingungen allzu lange auswärts ausweichen muss.

Kassenwart Reinhard Jacobs konnte trotz der hohen Kosten, die besonders durch die am Spielbetrieb teilnehmenden Wettkampfmannschaften anfallen, einen mit einem leichten Plus versehenen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, so dass der gesamte Abteilungsvorstand einstimmig entlastet wurde. Wiedergewählt wurden Daniel Bock als Jugendwart sowie Peter Steckel im 27. Jahr seiner Führungstätigkeit als Leiter der Tischtennisabteilung. Unterstützt wird er in Zukunft von seinen Stellvertretern Albrecht und Benjamin Ohlrogge, der gleichzeitig den Posten des Sportwarts übernahm. Neu in den Vorstand berufen wurde Christian Naber als Kassenwart. Er löst Reinhard Jacobs ab, der nach seiner 30jährigen Tätigkeit als Verwalter der Abteilungskasse von der gesamten Versammlung besonders geehrt wurde.

Peter Steckel (SWO)